Von Natur aus ist kein Mensch frei

Das radikale Freiheitsversprechen der Libertären ist leicht in seiner Widersprüchlichkeit zu entlarven. Das entbindet KritikerInnen aber nicht von der Frage, was sie denn unter Freiheit verstehen. Ein Blick ins Werk von Hannah Arendt liefert Hinweise.

Die langen Tentakel des «Kochtopus»

Mit allen Mitteln gegen den Staat: Recherchen der Journalistin Jane Mayer zeigen, wie ein Netzwerk von Superreichen die öffentliche Meinung in den USA zu beeinflussen vermag. Dessen Verbindungen reichen bis in die Schweiz.

Die Staatshasser und ihre Freunde

So radikal die No-Billag-Initiative auch ist: Die libertäre Ideologie, die dahintersteckt, hat sich längst bis weit in die liberale Mitte ausgebreitet. Die WOZ hat den Anwalt, den Chefideologen und den Wegbereiter der Initiative aufgesucht.

Auf drei Rädern in die Zukunft

Nach vier Jahren Kampf um ein Aufenthaltsrecht wurde eine Romafamilie aus dem Kanton Aargau nach Serbien ausgeschafft. Zu Besuch bei den Bakis, die in Novi Sad versuchen, Fuss zu fassen.

Mit der Kraft von Sonne, Wind und Vulkanen

Kein Land hat das Ziel so hoch gesteckt: Im Jahr 2050 sollen neunzig Prozent des Stroms aus erneuerbaren umweltverträglichen Energiequellen stammen. Noch sind nicht alle Hürden genommen – aber der Fahrplan stimmt.

Duell auf dem Dorfplatz

Zwischen den Medienkonzernen Tamedia und Ringier tobt ein heftiger Streit um die Positionierung im umkämpften Werbemarkt. Er beeinflusst die No-Billag-Initiative immer stärker. Eine Rekonstruktion des Konflikts.

Wo der Bolívar in den Himmel wächst

Die kolumbianische Stadt Maicao lebt von der Grenze mit Venezuela. Heute wird dort hauptsächlich Ware verkauft, die im Nachbarland unterschlagen wurde. Wer kauft sie? VenezolanerInnen.

Die rote Zone mitten in den Olivenhainen

Am südlichen Zipfel Apuliens soll die Trans Adriatic Pipeline aus der Adria treten. Die Bevölkerung wehrt sich – für den Erhalt ihrer Küstenregion und gegen das veraltete Denken in Rom.

Die Pipeline der neun Bundesräte

Die Gasleitung Trans Adriatic Pipeline verträgt sich weder mit den Klimazielen Europas, noch wird sie sich wirtschaftlich rechnen. Dennoch wollen grosse Energiekonzerne das milliardenschwere Projekt mit tatkräftiger Hilfe der EU und der Schweizer Regierung gegen alle Widerstände durchzwängen. Wieso nur?

Euer Schweiss, unser Blut

«In den Reservaten werden unsere Seelen krank», sagt der Anführer der LandbesetzerInnen. «Die Indios töten Vieh und brennen Felder nieder. Die Opfer sind wir: die Bauern», entgegnet der Grossgrundbesitzer. Willkommen in Mato Grosso do Sul, an der tödlichen Aussengrenze des Weltmarkts.

Seiten